St. Niklaus-Route, Wanderung von Kerns nach Sarnen

Teile es auf:

Flueli-ranft-cover-mobile

St. Niklaus-Route, Wanderung von Kerns nach Sarnen

Teile es auf:

Verfügbar auch auf:

Das enge Tal von Sarnen und der gleichnamige See sind im Frühling und Sommer ein beliebtes Wanderziel, weil es viele Wanderwege gibt und mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen ist. Sarnen bietet außerdem eine elegante Altstadt und viele Unterkünfte und Restaurants, ideal für alle, die einen Wochenend- oder Zweitagesausflug planen. In diesem Artikel erzählen wir dir von der Wanderroute von Kerns ins Zentrum von Sarnen über Flüeli-Ranft, einem kleinen Dorf am Eingang des Melchtals - im Kanton Obwalden - das durch den heiligen Nikolaus von Flue, besser bekannt als Bruder Klaus, der hier lebte, berühmt wurde.

Flüeli-Ranft

Wir lieben... Flüeli-Ranft!

Da die Bergpfade immer noch nicht vollständig begehbar sind, machen wir uns auf, weitere niedrig gelegene, aber ebenso faszinierende Pfade zu entdecken. Diesmal geht es in das enge Tal von Sarnen und zum gleichnamigen See. Sarnen ist eine hübsche Stadt am See mit einem eleganten alten Zentrum, vielen guten Unterkünften und ausgezeichneten Restaurants mit Außenterrassen. Die Stadt ist ideal für alle, die einen zweitägigen Ausflug mit Übernachtung planen, und die Hügel und Berge, die das Tal umgeben, bieten hervorragende Möglichkeiten für Wanderungen aller Schwierigkeitsgrade. Sarnen – im Kanton Obwalden – liegt außerdem in der Nähe von Luzern und ist daher gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. In diesem Artikel erzählen wir dir von der Wanderroute von Kerns ins Zentrum von Sarnen über Flüeli-Ranft, ein kleines Dorf am Eingang des Melchtals im Kanton Obwalden, das durch den heiligen Niklaus von Flüe – besser bekannt als Bruder Klaus – berühmt wurde, der hier lebte. Der 1417 geborene Klaus ließ sich im Alter von 50 Jahren im nahe gelegenen Ranft nieder, wo er 20 Jahre lang in einer Einsiedelei lebte, betete, fastete und immer mehr Besucher und Pilger empfing. Und nein, du musst nicht gläubig sein, um die Atmosphäre des Friedens und der Gelassenheit zu genießen, die dieser Ort auch heute noch auf seine Besucher ausstrahlt! Hier ist also unsere Reiseroute und einige nützliche Tipps!

Anreise

Anreise mit ÖV

Bushaltestelle "Kerns, Post"

anreise-zug

Der Startpunkt dieser Wanderung – die Bushaltestelle „Kerns, Post“ – ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen. Für Reisende aus größeren Schweizer Städten empfiehlt es sich, mit dem Zug nach Luzern zu fahren. Von Luzern aus führt die S5 nach Sarnen, und von dort aus bringt dich das Postauto 341 oder 343 in etwa 10 Minuten zur Haltestelle „Kerns, Post“. Von Luzern aus dauert die Fahrt mit Zug und Bus etwa 40 Minuten, plus die Fahrzeit von deiner Stadt zum Bahnhof Luzern. Zugtickets kannst du wie immer über die SBB-Website oder die SBB-App kaufen. Wie immer empfehlen wir dir, dich im Voraus über dieselbe Website oder App über die aktuellen Fahrpläne und die verschiedenen Reisemöglichkeiten zu informieren.

Anfahrt mit dem Auto

Bushaltestelle "Kerns, Post"

anreise-auto

Der Startpunkt dieser Wanderung – die Bushaltestelle „Kerns, Post“ – kann auch mit dem Auto erreicht werden. Auf Google Maps kannst du die beste Route für dich überprüfen. Wie immer empfehlen wir dir jedoch, die öffentlichen Verkehrsmittel zu wählen, und zwar aus zwei Gründen: Erstens ist die vorgeschlagene Route eine lineare Strecke, so dass du am Ende deiner Wanderung trotzdem mit dem Bus zurück nach Kerns fahren musst; zweitens gibt es in der Gegend um den Startpunkt der Route nicht viele Parkmöglichkeiten. Für diejenigen, die mit dem Auto anreisen, empfehlen wir daher, bis Sarnen zu fahren und das Auto dort stehen zu lassen. Von Sarnen aus kannst du mit dem Postauto 341/343 zum Startpunkt der Wanderung fahren oder alternativ die Wanderung um etwa 2,5 km verlängern und den Startpunkt zu Fuß erreichen.

Wanderübersicht & Karte

Die von uns vorgeschlagene Wanderung ist eine lineare Route, die von der Postautohaltestelle „Kerns, Post“ ausgeht und über Hangwege und kleine Wallfahrtskirchen zunächst die Ranftschlucht und dann Flüeli-Ranft erreicht, ein kleines Dorf am Eingang des Melchtals im Kanton Obwalden. Von hier aus führt der Weg zurück nach Sarnen und seiner eleganten Altstadt. Unterwegs hast du die Gelegenheit, mehrere historische Kapellen und die Wohnorte von Niklaus von Flüe zu besichtigen, Orte, die – unabhängig vom religiösen Glauben – immer noch eine starke spirituelle Energie ausstrahlen.
Die Gesamtstrecke beträgt etwa 13,5 km bei einer vierstündigen Wanderung. Es ist eine leichte Route, die nur bei der Durchquerung der Ranftschlucht aufgrund des steilen Abstiegs und des ebenso steilen Aufstiegs eine mittlere Schwierigkeit aufweist. Aber mach dir keine Sorgen! Mit gutem Schuhwerk und den richtigen Pausen wirst du keine Schwierigkeiten haben, sie zu gehen! Die gesamte Strecke ist außerdem sehr angenehm zu gehen, da sie einige Panoramablicke von seltener Schönheit bietet. Entlang der Route gibt es eine Vielzahl von Einkehrmöglichkeiten, vor allem in den städtischen Gebieten. Toiletten gibt es in den Stadtzentren von Sarnen und Flüeli-Ranft sowie in der Nähe der Sankt Niklausen-Kapelle.

Flueli-ranft-Höhenprofil

Von Kerns zur Sankt Niklausen-Kapelle

Unsere Route beginnt an der Bushaltestelle „Kerns, Post“. Sie befindet sich im Zentrum eines kleinen Ortes, der nur etwas mehr als zwei Kilometer vom Hauptzentrum der Region entfernt ist: Sarnen. Von der Bushaltestelle aus gehen wir zum nahe gelegenen Kreisverkehr und biegen links in die Dorfstrasse ein. Von hier aus gehen wir etwa 200 Meter bis zur katholischen Pfarrkirche St. Gallen. Falls du es noch nicht getan hast, findest du vor der Kirche einen Steinbrunnen, an dem du deine Wasserflaschen mit frischem Wasser auffüllen oder nachfüllen kannst. Von hier aus beginnt der Weg, der uns aus der Stadt hinaus und in die Hügel rund um das Tal führen wird. Dieser erste Teil des Weges verläuft auf asphaltiertem Untergrund. Wir gehen etwa 1,2 km weiter und biegen erst rechts und dann links ab. Ein paar Meter weiter erreichen wir die kleine Kapelle St. Anton, die normalerweise geöffnet ist und auch von innen besichtigt werden kann. Von der Kapelle St. Anton führt der Weg am Hang entlang und bietet einen Panoramablick auf das darunter liegende Tal und – später mehr – auf den Sarnersee. Das Wandern hier ist wirklich angenehm. Gelegentlich bieten ein paar Bänke im Schatten großer Bäume eine Erfrischung. Um die Kapelle von Sankt Niklausen zu erreichen, folgen wir dem Weg für etwa 4 Kilometer, von denen die ersten anderthalb Kilometer leicht abfallen und der Rest fast flach ist. Hier gibt es keine Anstrengung!

Von der Sankt Niklausen-Kapelle nach Flüeli-Ranft

Ein kurzer Anstieg vom kleinen Zentrum von Sankt Niklausen führt uns zur Kapelle von Sankt Niklausen. Die Kirche ist das älteste Gebäude in der Gemeinde Kerns. Sie wurde 1350 erbaut und ihr Inneres ist mit mittelalterlichen Fresken geschmückt, die in den 1940er Jahren restauriert wurden. Außerdem hast du von hier aus einen fantastischen Blick auf das Tal, den See und die imposante Silhouette des Hotels Paxmontana, ein großes Jugendstilhotel aus den späten 1800er Jahren. Am Fuße der Kapelle findest du auch eine öffentliche Toilette. Wir halten hier für ein paar Minuten an, um das Innere der Kirche zu besichtigen und zu verschnaufen, bevor wir unseren Weg fortsetzen. Von hier aus beginnt der Abstieg zur Ranftschlucht, der zunächst sanfter und dann steiler wird, je näher wir ihr kommen. Nur 800 Meter weiter treffen wir auf die kleine Mösli-Kapelle. Die Kapelle wurde im Jahr 1484 erbaut und ist ein kleines Juwel. Von hier aus trennen uns nur noch wenige Meter vom Wasser und dem eisernen Steg, der es uns ermöglicht, den Fluss zu überqueren und den Aufstieg nach Flüeli-Ranft zu beginnen. Auf den knapp 700 Metern, die uns vom Stadtzentrum trennen, treffen wir auf die Untere Ranftkapelle, die nach Niklaus‘ Tod 1487 erbaut wurde, um den großen Pilgerstrom besser bewältigen zu können, auf die Obere Ranftkapelle, in die sich der Heilige als Einsiedler zurückzog, und schließlich, auf dem Gipfel des Aufstiegs, auf das Haus von Niklaus und Dorothee, seiner Frau. Alle Gebäude sind für die Öffentlichkeit zugänglich und können besichtigt werden. Auf diesem Link (auf deutsch, französisch und italienisch) findest du weitere Informationen über diese Orte.

Von Flüeli-Ranft nach Sarnen

Flüeli-Ranft ist ein kleines Städtchen mitten in den Bergen, das ausgesprochen ruhig und landschaftlich reizvoll ist. Hier findest du die Flüeli-Kapelle Karl Borromäus, eine beeindruckende Kapelle, die auf einem Felsen gebaut wurde. Die Kirche ist definitiv das Wahrzeichen des Ortes und ein perfekter Aussichtspunkt auf das Tal und die umliegenden Berge. In Flüeli-Ranft findest du auch mehrere Restaurants und einen Picknick- und Grillplatz. Wir machten eine kurze Snackpause im Café in der Mitte des Platzes, bevor wir unseren Rückweg antraten. Wir entschieden uns für den Rückweg in Richtung Sarnen, aber von Flüeli-Ranft aus gibt es viele andere Routen, die in die kleine Stadt Sachseln am See führen. Alle Informationen findest du auf dieser interaktiven Karte (auf deutsch, französisch und italienisch). Auf dem Weg treffen wir zuerst auf das große Hotel Paxmontana*, eine gute Wahl für eine Übernachtung oder für einen Drink oder Snack am Nachmittag, und dann auf die Hohe Brücke, Europas höchste überdachte Holzbrücke. Die Brücke ermöglicht es dir, die Große Melchaa-Schlucht in einer Höhe von etwa 100 Metern zu überqueren und wurde 1943 gebaut, um die alte Brücke von 1893 zu ersetzen. Hinter der Brücke führt der Weg über einige asphaltierte Straßen, bevor er in den Wald eintritt und entlang des Flusses nach Sarnen führt.

Tipps

1

Wenn du den Ausgangspunkt der Wanderung mit dem Auto erreichen willst, empfehlen wir dir, dein Auto in Sarnen stehen zu lassen und von dort aus das Postauto nach „Kerns, Post“ zu nehmen oder die Wanderung um 2,5 km zu verlängern, um Kerns zu Fuß zu erreichen.

2

Für ein spirituelleres und intensiveres Erlebnis führt der Meditationsweg „Weg der Visionen“ von Flüeli-Ranft nach Sachseln. Entlang des Weges laden dich sechs Metallskulpturen des Künstlers André Bucher zum Meditieren und Nachdenken ein und folgen dabei den Spuren von Niklaus von Flüe und seiner Frau Dorothee Wyss.

3

Wenn du Deutsch sprichst, kannst du auf diesem Link kostenlose Audioguides herunterladen, die alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in der Gegend beschreiben!

4

Nach vier Monaten auf der Alp bringen die Senner ihre Kühe im September zurück ins Tal. Die Alpabfahrt in Kerns findet normalerweise in der zweiten Septemberhälfte statt und ist ein echtes Fest, das sich perfekt mit dieser Wanderung kombinieren lässt! Auf diesem Link findest du weitere Informationen dazu und die Daten der Veranstaltung, sobald sie verfügbar sind.

5

Planst du einen Ausflug hierher und hast Zweifel oder Fragen zu dieser Route? Lass es uns wissen, indem du unten einen Kommentar hinterlässt und wir melden uns so schnell wie möglich bei dir!

* Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links von unseren Partnern. Durch die Partnerschaften geben wir dir die Möglichkeit, auf Aktionen und Angebote zuzugreifen – oft im Voraus oder exklusiv – für den Kauf von Produkten und Dienstleistungen. Wenn du dich für einen Kauf bei einem unserer Partner entscheidest, unterstützt du unseren Blog und hilfst uns, ihn offen zu halten. Unsere Meinungen über die empfohlenen Produkte oder unsere Kaufempfehlungen werden durch die Partnerschaften nicht beeinflusst. Wenn du mehr darüber wissen willst, wie wir mit Werbung auf diesem Blog umgehen, kannst du diese Seite besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bleib in Kontakt

Mit unserem Newsletter wirst du über unsere Reisen und Wanderungen informiert und erhältst unsere Tipps direkt in deine Mailbox!

Noch nicht genug? Hier sind 6 weitere gute Gründe, dich für unseren Newsletter anzumelden!