Island auf dem Weg: Der Goldene Kreis

Teile es auf:

Iceland-golden-circle-cover-mobile

Island auf dem Weg: Der Goldene Kreis

Teile es auf:

Verfügbar auch auf:

Der Goldene Kreis in Island ist sicherlich ein Muss für jeden Besucher, der die Insel zum ersten Mal besucht. Er ist wahrscheinlich eine der bekanntesten und beliebtesten Touristenrouten, weil er auch im Winter leicht zu erreichen ist und weil er trotz seiner Nähe zur Hauptstadt Reykjavík eine perfekte Kombination aus allem bietet, was Island dem Besucher zu bieten hat: Naturparks, beeindruckende Wasserfälle, heiße Quellen und Geysire und faszinierende geologische Gebiete. Es ist also ein perfektes Ziel sowohl für diejenigen, die die Insel in ihrer Gesamtheit entdecken wollen und ihre Erkundung von hier aus starten können, als auch für diejenigen, die sich entscheiden, ein paar Tage hier zu bleiben und vielleicht eine kurze Wintertour mit der Beobachtung der Aurora Borealis zu verbinden.

Reykjavík

Thingvellir-Nationalpark

Das Geysir Geothermalgebiet

Gullfoss Wasserfall

Wir lieben... den Goldenen Kreis!

Der Goldene Kreis in Island ist sicherlich eine der bekanntesten und beliebtesten Touristenrouten der Insel und ein Muss für jeden Erstbesucher. Da die verschiedenen Attraktionen der Route auch im Winter leicht zu erreichen sind und die Hauptstadt Reykjavík nicht weit entfernt liegt, bietet sie Reisenden eine perfekte Kombination aus allem, was Island zu bieten hat: Naturparks, beeindruckende Wasserfälle, heiße Quellen und Geysire sowie faszinierende geologische Gebiete. Die Reiseroute besteht aus mehreren Naturattraktionen, die alle weniger als 100 km von der Hauptstadt Reykjavík entfernt sind und leicht an einem einzigen Tag mit einer geführten Tour oder mit dem Auto besucht werden können. Aufgrund seiner Nähe zu Reykjavík ist der Goldene Kreis auch eine gute Option für diejenigen, die die Insel für einen Winterurlaub wählen, vielleicht in Kombination mit der Beobachtung der wunderschönen Nordlichter.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Internationaler Flughafen Keflavík

anreise-flugzeug

Die meisten Reisenden entscheiden sich dafür, Island mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Insel ist durch die nationale Fluggesellschaft Icelandair gut mit Europa und der Schweiz verbunden. Alle Flüge aus dem Ausland landen und starten am Flughafen Keflavík, der etwa 50 km von der Hauptstadt Reykjavík entfernt liegt. Im Sommer fliegt auch ein Inlandsflug in die nördliche Stadt Akureyri von Keflavík aus. Der Flughafen bietet Vermietungsschalter für alle großen internationalen Autovermietungen. Du kannst deinen Mietwagen also ganz einfach hier abholen. Mit dem Auto ist die Stadt Reykjavík etwa 50 Minuten entfernt. Wenn du dich jedoch für ein alternatives Verkehrsmittel entschieden hast oder deinen Mietwagen lieber in der Stadt abholst, kannst du Reykjavík auch in etwa 45 Minuten mit einem komfortablen Expressbus erreichen, der etwa CHF 22,00 kostet. Außerdem ist der Flughafen durch regelmäßige Busse mit der Hauptstadt verbunden. Dies ist sicherlich die günstigste Verbindung (das Ticket kostet etwa CHF 14), aber sicherlich auch die langsamste (etwa 90 Minuten). Schließlich gibt es am Flughafen natürlich auch einen Taxiservice, aber diese Option ist bei weitem die teuerste. Alle Informationen findest du hier.

Mit dem Schiff

Reykjavík Hafen

anreise-schiff

Island kann auch mit dem Schiff erreicht werden. Reisende, die sich für diese Option entscheiden, kommen meist als Teil einer Nordseekreuzfahrt auf der Insel an. Es gibt viele Routen, die von den großen Hafenstädten Nordeuropas ausgehen und in Reykjavík halten oder sogar die ganze Insel umrunden und dabei einige strategische Stopps in Akureyri und Ísafjörður einlegen. Natürlich ist dies eine Reiseoption, die keine Freiheit bei der Wahl der zu besuchenden Attraktionen oder der Unternehmungen auf der Insel bietet. Sie ist daher nur für diejenigen ratsam, die nicht mehr als einen kurzen Aufenthalt an gut ausgewählten touristischen Zielen verbringen wollen.

Unser Besuch des Goldenen Kreises

Wir haben uns für diese Route entschieden, als wir an unserem zweiten Tag auf der Insel unterwegs waren, kurz bevor wir in den Norden der Insel weiterfuhren. Unsere Basis war natürlich Reykjavík, genauer gesagt das Reykjavík Marina Hotel*, das zur Icelandair-Gruppe gehört (ja, die Fluggesellschaft!). Wir können es nur empfehlen, aber wenn du mehr Informationen über das Hotel und Reykjavík suchst, haben wir in diesem Beitrag ausführlich darüber berichtet. Wenn du eine Reise nach Island planst, solltest du auch diesen Beitrag lesen, in dem du Tipps und Ratschläge für die Planung findest.
Unsere erste Nacht auf der Insel verläuft jedoch friedlich. Obwohl wir uns in der Stadt befinden, mitten im Hafengebiet, ist die Stille um uns herum fast unwirklich und obwohl es nachts sehr spät dunkel und morgens sehr früh hell wird, ermöglichen uns die dunklen Vorhänge des Hotels einen langen und ruhigen Schlaf. So starten wir voller Energie und Enthusiasmus in unseren Erkundungstag! Nach einem ausgiebigen Frühstück erreichen wir unser Auto, das uns heute auf der Golden Circle Route durch den Thingvellir Nationalpark, das Geysirgebiet und den Gullfoss Wasserfall bringen wird. Die Fahrt ist etwa 115 km hin und 115 km zurück und dauert etwa sechs Stunden. Die Golden Circle Route sollte auch einen Besuch des Selfoss-Wasserfalls beinhalten, der etwas weiter südlich liegt als die anderen Attraktionen auf der Reiseroute. Wir haben uns jedoch dafür entschieden, diese beeindruckende Naturattraktion in den letzten Tagen unseres Aufenthalts auf der Insel, auf der Rückfahrt nach Reykjavík, zu besuchen (wir werden in einem unserer nächsten Beiträge über Island darüber berichten) und wir bereuen es kein bisschen. Wir haben diese Etappe abgekürzt, um die anderen Ziele entlang der Strecke in vollen Zügen genießen zu können. Wir haben uns Zeit für sie genommen und die herrlichen Aussichten, die wir entlang der Strecke mit dem Auto genießen konnten, in vollen Zügen und ohne Eile genossen.
Wir sind also bereit für die erste Etappe, den Thingvellir-Nationalpark, den wir in etwa 45 Minuten erreichen.

Thingvellir-Nationalpark

Der Thingvellir-Nationalpark hat einen besonderen Charme: Natürliche und historische Elemente koexistieren am selben Ort. In Thingvellir beschlossen die ersten Wikingersiedler im Jahr 930 n. Chr., das Leben auf der Insel zu regeln und Streitigkeiten zu schlichten, indem sie eine kollegiale Regierungsform, ein Parlament, einrichteten. Der Ort, der für die Versammlung gewählt wurde, hieß Thingvellir, d.h. die „Felder des Parlaments“. Auf diese Weise wurde das erste demokratische Parlament der Welt, das Alþingi, geboren. Die Institution war so erfolgreich, dass sie viele Jahrhunderte lang überlebte. Die Versammlungen fanden jedoch unter freiem Himmel statt und deshalb ist von der Institution heute nicht mehr viel übrig, abgesehen von den steinernen Fundamenten der alten Lager. Thingvellir ist aber auch der älteste Nationalpark Islands und gehört aufgrund seiner historischen und natürlichen Besonderheiten seit 2004 zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Der Ort liegt in einer natürlichen Umgebung von außergewöhnlicher Schönheit, die durch den turbulenten Zusammenstoß der nordamerikanischen und eurasischen tektonischen Platten geformt wurde. Die Thingvellir-Ebene liegt an der Grenze zwischen den beiden tektonischen Platten und ist damit der einzige Ort auf der Welt, an dem man den mittelatlantischen Rücken über dem Meeresspiegel beobachten kann. Die beiden tektonischen Platten bewegen sich weiterhin jedes Jahr um einige Millimeter auseinander, was die Ebene besonders faszinierend und reich an Felsspalten, Seen, Flüssen und Klippen macht.
Wir haben den Nationalpark über das Hakid-Besucherzentrum erreicht. Hier findest du einen großen gebührenpflichtigen Parkplatz (Thingvellir Parking P1). Die Gebühr variiert je nach Verkehrsmittel, aber für ein Auto betragen die täglichen Kosten nicht mehr als 1000 Kronen (etwa 7,00 CHF). Hinter dem Besucherzentrum findest du einen ersten Aussichtspunkt und ein Stück weiter kannst du auf dem Pfad durch die Almannagjá-Schlucht am Rande der nordamerikanischen tektonischen Platte wandern. Hier durchschneidet der Fluss Öxará die westliche Platte und bildet einige spektakuläre Wasserfälle. Ein Stück weiter findest du den Lögberg (Gesetzesfelsen). Dies ist der Ort, an dem sich die Alþingi jedes Jahr versammelten. Nachdem Island zum Christentum konvertiert war, wurde der Ort an den Fuß der Almannagjá-Klippen verlegt. Der genaue Ort ist durch die isländische Flagge gekennzeichnet. Noch ein paar Schritte weiter entlang der Almannagjá und hier befindet sich der berühmte Wasserfall Öxarárfoss. Wenn du müde bist oder einen Snack zu dir nehmen möchtest, findest du hier Bänke und ein paar Sitzgelegenheiten zum Ausruhen. Die letzte Station im Park, die du nicht verpassen solltest, liegt hinter dem Hof Þingvallabær. Es ist die Þingvallakirkja, eine der ältesten Kirchen Islands. Das ursprüngliche Gebäude wurde im 11. Jahrhundert geweiht, aber der heutige Bau stammt erst aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die kleine Holzkirche hat immer noch ihren Charme und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Auf dem Rückweg zum Parkplatz gibt es im Besucherzentrum Toiletten, eine kleine Cafeteria und einen Souvenirladen.
Wir verbrachten etwa zweieinhalb Stunden in der Gegend von Thingvellir. Der Park ist voll von Wanderwegen und Aussichtspunkten, die du auf eigene Faust erkunden kannst. Hier findest du alle Informationen über den Park und hier sind einige praktische pdf-Karten.

Das Geysir-Geothermiegebiet

Der zweite Halt auf unserer Route entlang des Goldenen Kreises ist das Geothermalgebiet von Geysir. Es liegt 60 Kilometer von Thingvellir entfernt und ist mit dem Auto in etwa 50 Minuten zu erreichen. Wenn du an deinem Ziel angekommen bist, kannst du dein Auto auf dem großen Parkplatz zu deiner Rechten abstellen. Von hier aus überquerst du einfach die Straße zum Parkeingang. Wir befinden uns im Geothermalgebiet von Haukadalur, einem weiten Tal voller heißer Quellen, Fumarolen und Pools. Die Hügel hier haben lebhafte und vielfältige Farben, die von den besonderen Mineralien im Boden herrühren, die einen charakteristischen Schwefelgeruch in die Luft abgeben. Weltberühmt ist die Region jedoch für ihre Geysire, heiße Wasserquellen, die plötzlich aus dem Boden sprudeln und spektakuläre Eruptionen verursachen. Geysire sind sehr seltene und komplexe Phänomene. Wenn du mehr über sie wissen willst, verlinken wir dich auf die Wikipedia-Seite. Die wenigsten Menschen wissen jedoch, dass sich hier der Große Geysir befindet, die Heißwasserquelle, die allen anderen ihren Namen gab. Der Große Geysir ist in der Tat sehr alt (einige Studien datieren seine Entstehung auf über 10.000 Jahre) und seine Wasserfontänen können über 100 m hoch sein. Er ist jedoch instabil und unregelmäßig aktiv und gilt derzeit als inaktiv. Zum Glück gibt es etwas weiter entfernt den sehr aktiven Strokkur, der seine Aufgabe mit Stil erfüllt! Um sicher dorthin zu gelangen, folge der markierten Route. Wir empfehlen dir jedoch, aufzupassen, denn an manchen Stellen kann das Wasser, das aus dem Untergrund austritt und am Boden entlang läuft, bis zu 100 Grad Celsius erreichen. Strokkur ist zum Glück recht pünktlich und zuverlässig! Du kannst eine seiner Explosionen ohne langes Warten beobachten: Er bricht normalerweise alle 5-10 Minuten aus. Sein Strahl ist kleiner als der seines großen Bruders und bleibt in etwa 15 bis 30 m Höhe stehen, aber sein Charme ist ebenso unbeschreiblich. Pass natürlich auf, dass du nicht in Windrichtung stehst, wenn du nicht duschen willst! Wenn du hingegen etwas Freizeit hast und einen Spaziergang machen möchtest, kannst du dem Pfad folgen, der hinter dem Strokkur hochsteigt, um den Ausbruch von oben zu beobachten. Gegenüber dem Park befindet sich das Geysir-Zentrum mit einem großen Laden, in dem isländisches Kunsthandwerk verkauft wird, und verschiedenen Bars und Restaurants. Hier aßen wir einen anständigen Kuchen und tranken einen Kaffee, bevor wir uns wieder auf den Weg zur dritten Station unseres goldenen Kreises machten.

Gullfoss Wasserfall

Der dritte und letzte Halt auf unserer Route entlang des Goldenen Kreises ist der Wasserfall Gullfoss. Wegen seiner Kraft und der riesigen Dampfwolke, die ihn umgibt, ist er wahrscheinlich eine der lebendigsten und überraschendsten Erinnerungen an unsere Reise durch Island.
Von Geysir aus sind es nur 10 Minuten Fahrt. Bei der Ankunft findest du zwei Parkplätze, einen weiter unten (etwas kleiner) in der Nähe des Wasserfalls und einen weiter oben, wo du auch einen Souvenirladen, ein Café-Restaurant und Toiletten findest. Wir folgten der Straße zum unteren Parkplatz, wo wir problemlos einen Platz für unser Auto fanden. Der Wasserfall ist wirklich majestätisch und stürzt in einer doppelten Fallhöhe in eine zerklüftete Schlucht. Das Rauschen des Wassers ist tosend und die Luft ist voller Dampf: Stell dich darauf ein, sehr nass zu werden und denke daran, deinen Rucksack (hier* findest du eine wasserdichte Hülle) und deine Kamera zu schützen! An sonnigen Tagen schenkt der Wasserfall seinen Besuchern wunderschöne Regenbögen. Leider hatten wir nicht so viel Glück, aber ein flüchtiger Sonnenstrahl am Nachmittag gab uns einen kleinen Vorgeschmack auf Regenbögen. Das Gebiet um den Gullfoss ist heute eine der Haupttouristenattraktionen der Insel,aber nur wenige wissen, dass der Wasserfall in den 20er Jahren Gefahr lief, für immer zerstört zu werden,um Platz für den Bau eines Staudamms am Fluss Hvítá zu schaffen, der seine Kraft zur Erzeugung von Wasserkraft genutzt hätte. Tómas Tómasson, der Eigentümer des Landes, weigerte sich zu verkaufen, aber ausländischen Investoren gelang es, die Genehmigung direkt von der Regierung zu erhalten. Nach einem erbitterten Rechtsstreit und vielen Protesten (Tómassons Tochter Sigríður ging zu Fuß nach Reykjavík, um zu protestieren, und drohte sogar damit, sich in den Wasserfall zu stürzen, falls das Projekt umgesetzt würde), zahlten die Investoren jedoch nicht die vereinbarte Summe und der Vertrag wurde gekündigt. Heute ist der Gullfoss-Wasserfall ein geschütztes Naturschutzgebiet, das sowohl im Sommer als auch im Winter besucht werden kann. Der kurze Weg vom unteren Parkplatz, den wir benutzt haben, ermöglicht es dir, ganz nah an das Wasser heranzukommen und den Wasserfall von einem privilegierten Standpunkt aus zu beobachten. Allerdings ist er im Winter wegen des Eises, das sich dort ansammelt, normalerweise geschlossen. Der Wasserfall kann jedoch das ganze Jahr über über den breiteren, sichereren Weg oberhalb des Besucherzentrums besucht werden.

Tipps

1

Die beste Art, die Golden Circle Route zu fahren, ist zweifelsohne, ein Auto zu mieten und sie in deinem eigenen Tempo und nach deinen Interessen und Wünschen zu erleben. Wenn du jedoch keine Lust oder Zeit hast, mit dem Auto zu fahren, kannst du wissen, dass viele Reiseveranstalter oder Fremdenverkehrsämter geführte Touren zu den Hauptattraktionen organisieren und diese oft mit einzigartigen Erlebnissen an anderen Orten in der Gegend kombinieren: Rafting, Schnorcheln, Schneemobiltouren, Besuche abgelegener Vulkankrater. Es ist wirklich von allem ein bisschen dabei! Wenn du einen Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten werfen möchtest, findest du in der Box oben einige der vielen Erlebnisse, die von Getyourguide* organisiert werden.

2

Eine Tour durch den Goldenen Kreis ist für alle Arten von Reisenden zu jeder Jahreszeit empfehlenswert. Diese Reiseroute ist nicht nur ein guter Ausgangspunkt für einen langen Island-Roadtrip, sondern kann auch mit einem kurzen Winterurlaub in Island kombiniert werden, wo man zwischen September und April die Nordlichter sehen kann. Leider hatten wir noch nicht die Gelegenheit, die wunderschönen Nordlichter zu sehen. Wie sieht es bei dir aus? Hast du das Nordlicht schon in Island oder anderswo gesehen? Wenn ja, lass es uns wissen, indem du unten einen Kommentar hinterlässt oder, wenn du willst, einen Artikel schreibst, den wir in unserem Blog veröffentlichen!

* Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links von unseren Partnern. Durch die Partnerschaften geben wir dir die Möglichkeit, auf Aktionen und Angebote zuzugreifen – oft im Voraus oder exklusiv – für den Kauf von Produkten und Dienstleistungen. Wenn du dich für einen Kauf bei einem unserer Partner entscheidest, unterstützt du unseren Blog und hilfst uns, ihn offen zu halten. Unsere Meinungen über die empfohlenen Produkte oder unsere Kaufempfehlungen werden durch die Partnerschaften nicht beeinflusst. Wenn du mehr darüber wissen willst, wie wir mit Werbung auf diesem Blog umgehen, kannst du diese Seite besuchen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bleib in Kontakt

Mit unserem Newsletter wirst du über unsere Reisen und Wanderungen informiert und erhältst unsere Tipps direkt in deine Mailbox!

Noch nicht genug? Hier sind 6 weitere gute Gründe, dich für unseren Newsletter anzumelden!