Island auf dem Weg: Dettifoss, Ásbyrgi und Stokksnes

Teile es auf:

Iceland-cover-east-mobile

Island auf dem Weg: Dettifoss, Ásbyrgi und Stokksnes

Teile es auf:

Verfügbar auch auf:

Von der Region des Mývatn-Sees aus führt unsere Reise auf der Ringstraße zunächst hinunter zu den Fjorden an der Ostküste und dann in den Süden der Insel. Auf diesem Teil unserer Reiseroute entdecken wir überraschend bunte Küstenstädte, bezaubernde schwarze Sandstrände und sogar ein Wikingerdorf! Doch bevor wir die Küste erreichen, erkunden wir die Ásbyrgi-Schlucht und den beeindruckenden Wasserfall Dettifoss.

Ásbyrgi-Schlucht

Dettifoss Wasserfall

Seyðisfjörður

Eggin í Gleðivík

Die Halbinsel Stokksnes

Wir lieben... Island!

Unsere Reise auf dem Weg durch Island führt uns weiter über die Ringstraße in Richtung Ostküste und dann in den Süden der Insel. Wir verlassen die Region des Mývatn-Sees mit staunenden Augen über die vielen Dinge, die wir dort gesehen haben, aber wir sind immer noch voller Energie und bereit, uns auf die Jagd nach weiteren Schönheiten und wunderbaren Aussichten entlang der Ringstraße zu machen. Der Norden und Osten Islands sind wahrscheinlich die regenreichsten Gebiete und die, in denen das Wetter am launischsten ist. In der Tat wird uns der Regen während unseres gesamten Aufenthalts in dieser Region begleiten, zusammen mit dem starken isländischen Wind, der leider dafür bekannt ist, dass er von naiven Touristen unbedacht geöffnete Autotüren aufreißen kann. Unser letztes Ziel ist die Stadt Höfn, die auf einer schmalen Halbinsel im Süden liegt, in der Nähe der Landzunge Stokksnes und unweit des Gletschers Vatnajökull. In Höfn – oder besser gesagt in der Umgebung – werden wir im Seljavellir Guesthouse* übernachten, einer familiengeführten Unterkunft mit guten Zimmern und eigenem Bad. Wir können sie absolut empfehlen, auch weil sie nur wenige Minuten vom Zentrum von Höfn entfernt ist, wo du einige Restaurants zum Abendessen findest. Doch bevor wir in den Süden fahren, sollten wir noch ein paar Stopps im Nordosten der Insel einlegen, um den beeindruckenden Wasserfall Dettifoss und die berühmte Ásbyrgi-Schlucht zu besuchen.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Internationaler Flughafen Keflavík

anreise-flugzeug

Die meisten Reisenden entscheiden sich dafür, Island mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Insel ist durch die nationale Fluggesellschaft Icelandair gut mit Europa und der Schweiz verbunden. Alle Flüge aus dem Ausland landen und starten am Flughafen Keflavík, der etwa 50 km von der Hauptstadt Reykjavík entfernt liegt. Im Sommer fliegt auch ein Inlandsflug in die nördliche Stadt Akureyri von Keflavík aus. Der Flughafen bietet Vermietungsschalter für alle großen internationalen Autovermietungen. Du kannst deinen Mietwagen also ganz einfach hier abholen. Mit dem Auto ist die Stadt Reykjavík etwa 50 Minuten entfernt. Wenn du dich jedoch für ein alternatives Verkehrsmittel entschieden hast oder deinen Mietwagen lieber in der Stadt abholst, kannst du Reykjavík auch in etwa 45 Minuten mit einem komfortablen Expressbus erreichen, der etwa CHF 22,00 kostet. Außerdem ist der Flughafen durch regelmäßige Busse mit der Hauptstadt verbunden. Dies ist sicherlich die günstigste Verbindung (das Ticket kostet etwa CHF 14), aber sicherlich auch die langsamste (etwa 90 Minuten). Schließlich gibt es am Flughafen natürlich auch einen Taxiservice, aber diese Option ist bei weitem die teuerste. Alle Informationen findest du hier.

Mit dem Schiff

Reykjavík Hafen

anreise-schiff

Island kann auch mit dem Schiff erreicht werden. Reisende, die sich für diese Option entscheiden, kommen meist als Teil einer Nordseekreuzfahrt auf der Insel an. Es gibt viele Routen, die von den großen Hafenstädten Nordeuropas ausgehen und in Reykjavík halten oder sogar die ganze Insel umrunden und dabei einige strategische Stopps in Akureyri und Ísafjörður einlegen. Natürlich ist dies eine Reiseoption, die keine Freiheit bei der Wahl der zu besuchenden Attraktionen oder der Unternehmungen auf der Insel bietet. Sie ist daher nur für diejenigen ratsam, die nicht mehr als einen kurzen Aufenthalt an gut ausgewählten touristischen Zielen verbringen wollen.

Ásbyrgi-Schlucht

Die Ásbyrgi-Schlucht befindet sich im nördlichen Teil des Vatnajökull-Nationalparks. Mit seiner einzigartigen Hufeisenform misst dieser beeindruckende Felsbogen etwa 3,5 km von Norden nach Süden und ist der ideale Ort für eine angenehme Wanderung, um die isländische Natur zu entdecken. Dieser besondere Ort, der durch zwei katastrophale Überschwemmungen entstanden ist – die erste vor 8-10 000 Jahren und die zweite vor 3 000 Jahren – ist heute eine wahre Naturlunge, die in ihrem flachen Teil vollständig von einem dichten Birkenwald bedeckt ist. In der Mitte des Hufeisens erhebt sich eine steile Felszunge namens „Eyjan“, die „Insel“.
Eine Kuriosität: Ásbyrgi bedeutet „Zuflucht der Asi-Götter“. Die Legende besagt nämlich, dass die alten Götter, als das isländische Volk beschloss, sich von ihnen zu trennen, indem es ihre Statuen in den Goðafoss-Wasserfall warf, Island nicht verließen, sondern in Ásbyrgi Zuflucht suchten, von wo aus sie noch immer über die Insel wachen.
Abgesehen von den Legenden ist der Canyon mit einem kurzen Abstecher von der Ringstraße aus leicht zu erreichen. Hinter den Eingangstoren findest du einen großen Parkplatz und ein Besucherzentrum. Hier beginnen Wanderwege, von denen einer sogar bis zum Wasserfall Dettifoss führt. Alle Informationen und Wegbeschreibungen zu den Schwierigkeitsgraden findest du auf dieser Seite. Aus Zeitgründen sind wir nur den 4,5 km langen Weg gelaufen, der am Parkplatz beginnt und hinauf zum „Eyjan“ führt, der Landzunge in der Mitte des Canyons. Von hier aus hast du einen herrlichen Blick auf den Canyon von oben und die breite Felswand im Hintergrund.

Dettifoss Wasserfall

Mit seinen 45 Metern Höhe und einer Front von 100 Metern ist der Dettifoss sicherlich der beeindruckendste der isländischen Wasserfälle. Kürzlich geriet er wegen einer mysteriösen Sichtung in die Schlagzeilen, doch abgesehen von Monstern oder seltsamen Kreaturen überrascht der Wasserfall durch seine Kraft und die außergewöhnliche Umgebung, die ihn umgibt. Und auch wenn es stimmt, dass es in Island sicherlich schönere und fotogenere Wasserfälle gibt als diesen, so ist es doch auch wahr, dass keiner von ihnen dem Besucher eine solche Suggestivkraft und ein solches Gefühl der Ehrfurcht vermitteln kann wie der Dettifoss, dessen Durchfluss im Durchschnitt leicht 200 Kubikmeter pro Sekunde und in den Sommermonaten 500 Kubikmeter erreichen kann. Tatsächlich ist der Fluss Jökulsá, aus dem der Wasserfall entspringt, Teil eines sehr großen Entwässerungsnetzes, was sich auf die außergewöhnliche Kraft des Dettifoss auswirkt. Außerdem verleihen die vielen Sedimente dem Fluss und dem Wasserfall eine seltsame grau-gelbe Farbe, die ihn noch faszinierender und beunruhigender zugleich macht. Der Wasserfall ist sowohl von der West- als auch von der Ostseite zugänglich, aber da die beiden Seiten nicht durch eine Brücke verbunden sind, hängt die Wahl des Ankunftsortes von dir, deiner Reiseroute und deinem Fahrzeug ab. Während der Parkplatz auf der Westseite über eine asphaltierte Straße leicht zu erreichen ist, ist der Parkplatz auf der Ostseite nur über eine unbefestigte Straße zu erreichen, die normalerweise nur in den Sommermonaten geöffnet ist. Im letzteren Fall musst du also sehr geduldig sein (die Strecke wird aufgrund des schlechten Straßenzustands länger sein) und – wenn du nicht das richtige Auto hast – musst du einige Risiken bezüglich des Versicherungsschutzes von Mietfahrzeugen eingehen. Wie auch immer, der Zugang von Osten ist derjenige, der den besten Blick auf den Wasserfall bietet und es dir ermöglicht, näher an ihn heranzukommen. Vom Parkplatz aus kannst du dem kurzen Pfad zum Wasserfall folgen. Die gute Nachricht ist, dass ausnahmsweise kein Eintritt verlangt wird!

Seyðisfjörður

Sicherlich sind die Städte nicht das Beste an der Insel – das haben wir bereits gesagt – obwohl sie für uns Besucher aus Mittel- und Südeuropa in gewisser Weise ungewöhnlich erscheinen mögen. Aber selbst in Island triffst du von Zeit zu Zeit auf kleine Küstenstädte, die unbedingt einen Besuch wert sind, Orte, an denen das Werk des Menschen zusammen mit der Natur etwas ganz Ungewöhnliches und Besonderes geschaffen hat. Die kleine Stadt Seyðisfjörður ist einer dieser Orte mit ihren bunten Häusern und ihrer vielfältigen Gemeinschaft aus Künstlern, Musikern und Handwerkern. Um dorthin zu gelangen, musst du von der Ringstraße abbiegen und die Straße Nr. 93 nehmen, die in die Berge hinauf zu einem hohen Pass führt und dann entlang des Flusses Fjarðará wieder hinunter. Unterwegs stößt du immer wieder auf faszinierende Wasserfälle und ein paar vereinzelte Kunstinstallationen (darunter eine, die aus alten Fernsehern besteht, die auf farbigen Zementwürfeln platziert wurden!). Die Stadt, die einst für ihre florierende Heringsindustrie bekannt war, ist heute eines der beliebtesten Reiseziele der Insel und das Zentrum ist voll mit Künstlerateliers und Kunsthandwerkern, die ihre Kreationen verkaufen. Aber das berühmteste Bild von Seyðisfjörður ist sicherlich die „Regenbogenstraße“! Vielleicht hast du sie schon irgendwo in der weiten Welt des Internets entdeckt! Die farbenfrohe Straße mit der bezaubernden kleinen Holzkirche im Hintergrund ist äußerst fotogen und war schon in vielen Werbekampagnen zu sehen. Nachdem du die Stadt besichtigt hast, solltest du einen Spaziergang am Fjord entlang machen – es lohnt sich auf jeden Fall!

Eggin í Gleðivík

Von Seyðisfjörður aus beginnt die lange Reise in den Süden der Insel. Es regnet weiterhin stark und es gibt keine Raststätten oder Städte auf dem Weg. Die Route führt fast ausschließlich über Bergstraßen, die zwar gut ausgebaut, aber definitiv abgelegen sind. Dennoch mangelt es nicht an faszinierenden Aussichten und den allgegenwärtigen Islandschafen: Sie sind wirklich überall! Um die lange Fahrt nach Höfn zu unterbrechen, entschieden wir uns für einen kurzen Zwischenstopp in der Stadt Djúpivogur, auf der Suche nach dem berühmten Eggin í Gleðivík. Das ist eine Außeninstallation des isländischen Künstlers Sigurður Guðmundsson. Die 34 riesigen Steineier stehen auf Betonsäulen, die einst die Abgasrohre der nahegelegenen Gießerei trugen, an einer Bucht. So kurios das Werk auch ist, wir zählen es sicher nicht zu den Must-Sees in Island. In unserem Fall war der Abstecher jedoch nützlich, um die lange Fahrt zu unterbrechen und uns die Beine mit einem kurzen Spaziergang entlang der Küste zu vertreten.

Die Halbinsel Stokksnes

Von Djúpivogur aus ist Höfn etwa eine Stunde entfernt. Doch bevor wir unser Hotel* erreichen, beschließen wir, einen letzten Stopp einzulegen und die Halbinsel Stokksnes bei Sonnenuntergang zu besuchen. Stokksnes ist eine wirklich faszinierende Landzunge mit ins Meer abfallenden Klippen und einem langen schwarzen Sandstrand. Du erreichst den Strand ganz einfach von der Ringstraße aus, aber bedenke, dass der Zugang nur gegen eine kleine Eintrittsgebühr möglich ist, mit der der Eigentümer des Gebietes offiziell dafür sorgt, dass die Straße zugänglich und in gutem Zustand ist. Von der Ring Road aus führt dich der Umweg zunächst an einer Lagune entlang und dann auf eine größere Fläche direkt unterhalb der Landzunge. Hier findest du das Viking Café, das nicht nur heiße Getränke, Snacks und Kuchen anbietet, sondern auch Eintrittskarten für den Strand verkauft (ca. CHF 6,00 / Erwachsener). Der schwarze Strand, der manchmal vom Meerwasser und dichter smaragdgrüner Vegetation bedeckt ist, ist wirklich fotogen. Vielleicht war es der unglaublich klare Abendhimmel (nach einem ganzen Tag Regen!) oder der nahende Sonnenuntergang, aber wir haben uns wirklich in ihn verliebt. Und vergiss nicht, dass es in Stokksnes auch ein altes Wikingerdorf gibt! Ok, das ist ein Scherz! Eigentlich ist das Holzdorf gar nicht so alt. Es ist eine originalgetreue Rekonstruktion, die vor ein paar Jahren als Kulisse für einen Film gebaut wurde, der allerdings nie gedreht wurde. Trotzdem ist der Ort kurios und auch wenn er verlassen ist, ist er einen Besuch wert.

Tipps

1

Die Straßen dieses Teils unserer Reiseroute führen über Bergstraßen, die einen großen Teil des Jahres mit Schnee bedeckt sind und in jedem Fall den Launen des isländischen Klimas unterliegen. Bevor du losfährst, solltest du dich also auf diesem Link über den Straßenzustand informieren.

2

Wir haben es dir schon mehrmals gesagt: Das Essen in Island ist ziemlich teuer. Außerdem wirst du, sobald du die Stadt Seyðisfjörður passiert hast, kein einziges Restaurant mehr finden! Deshalb empfehlen wir dir, dich in einem Supermarkt mit nicht verderblichen Produkten einzudecken und sie im Auto mitzunehmen. Sie werden dir vor allem bei einer langen Fahrt nützlich sein!

3

Planst du einen Roadtrip nach Island? Dann lies alle unsere Artikel zu diesem Thema und wenn du Fragen hast oder zusätzliche Tipps brauchst, hinterlasse einen Kommentar in der Box unten. Wir melden uns dann so schnell wie möglich bei dir!

* Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links von unseren Partnern. Durch die Partnerschaften geben wir dir die Möglichkeit, auf Aktionen und Angebote zuzugreifen – oft im Voraus oder exklusiv – für den Kauf von Produkten und Dienstleistungen. Wenn du dich für einen Kauf bei einem unserer Partner entscheidest, unterstützt du unseren Blog und hilfst uns, ihn offen zu halten. Unsere Meinungen über die empfohlenen Produkte oder unsere Kaufempfehlungen werden durch die Partnerschaften nicht beeinflusst. Wenn du mehr darüber wissen willst, wie wir mit Werbung auf diesem Blog umgehen, kannst du diese Seite besuchen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bleib in Kontakt

Mit unserem Newsletter wirst du über unsere Reisen und Wanderungen informiert und erhältst unsere Tipps direkt in deine Mailbox!

Noch nicht genug? Hier sind 6 weitere gute Gründe, dich für unseren Newsletter anzumelden!