Ireland-Inishmore-Aran-cover-desktop

Irland: Tagesausflug nach Inishmore, Aran Islands

Teile es auf:

Ireland-Inishmore-Aran-cover-mobile

Irland: Tagesausflug nach Inishmore, Aran Islands

Teile es auf:

Unser Roadtrip nach Irland geht weiter mit einer aufregenden Radtour nach Inishmore (Inis Mór), der größten und am dichtesten besiedelten der drei Aran-Inseln. Wir erreichen die Insel mit dem Boot von Doolin aus und nehmen uns einen ganzen Tag Zeit, um sie zu erkunden. Wir machen uns auf die Suche nach den historischen Denkmälern, den alten Steinfestungen, den verfallenen Kirchen und den wunderschönen Aussichten von den steilen Klippen über dem Ozean. Wenn auch du mit dem Gedanken spielst, diese faszinierende Insel zu besuchen, findest du hier unsere Reiseroute und einige nützliche Tipps, wie du deinen Besuch optimal und ohne Stress organisieren kannst.

Wir lieben... Irland!

Nachdem wir die Dingle-Halbinsel und die weltberühmten Cliffs of Moher erkundet haben, erreichen wir die malerische Stadt Doolin, ein buntes und fröhliches kleines Dorf, das unser Ausgangspunkt für die Erkundung von Inis Mór (Inishmore), der größten und bevölkerungsreichsten der drei Aran-Inseln, ist. Um auf die Insel zu gelangen, kaufen wir Tickets für die kombinierte Tour, die von Doolin2Aran Ferriesangeboten wird. Damit können wir die Rundfahrt von Doolin nach Inishmore an einem Tag machen und mit demselben Ticket unseren Aufenthalt an Bord durch eine kurze geführte Tour zu den Cliffs of Moher vom Meer aus verlängern. Unsere Bootstour legt gegen 11 Uhr am kleinen Hafen von Doolin ab und bringt uns in knapp einer Stunde nach Inishmore, wo wir unser gemietetes E-Bike in Empfang nehmen. Auch wenn es bei den Verleihern jede Menge Fahrräder gibt, empfehlen wir dir, auf Nummer sicher zu gehen und im Voraus ein E-Bike zu reservieren, wenn du meinst, dass du auf ein E-Bike nicht verzichten kannst. Wir haben diesen Verleih genutzt und hatten eine gute Erfahrung. Die Insel ist größtenteils flach und du kannst dich ohne große Anstrengung mit dem Fahrrad fortbewegen, aber eine „elektrische“ Hilfe ist immer willkommen, besonders in einigen der steileren Gegenden. Auf jeden Fall ist die Insel für Autos gesperrt und abgesehen von Fahrrädern, den eigenen Füßen und einigen Reisebussen gibt es hier keine anderen Transportmittel.
Wenn du also mit dem Gedanken spielst, diese faszinierende Insel zu besuchen, findest du hier unsere Reiseroute und einige nützliche Tipps, um deinen Besuch optimal und stressfrei zu gestalten.

Aran Islands: Welche Insel solltest du besuchen?

Die drei Aran-Inseln – Inis Mór, Inis Meáin und Inis Oírr – sind in der kollektiven Vorstellung eines der beliebtesten Ziele für Irlandreisende. Ihre Lage im Ozean, ihre Geschichte und die Aura von Magie und Frieden, die sie umgibt, machen sie zu einem unumgänglichen Zwischenstopp auf jeder Reise auf die Insel. Allerdings haben nicht alle Reisenden die Möglichkeit – aus wirtschaftlichen und zeitlichen Gründen – alle drei Inseln zu erkunden und müssen sich oft für die eine oder andere Insel entscheiden und auf die Besonderheiten und Reize der anderen verzichten. Auch wir befanden uns in dieser unangenehmen Situation, da wir nur einen Tag Zeit hatten, und wir müssen zugeben, dass uns die Entscheidung nicht leicht gefallen ist, genauso wie das unangenehme Gefühl, etwas Besonderes zu verpassen, wenn wir nicht noch ein paar Tage hier bleiben.
Letztendlich haben wir uns jedoch für Inis Mór (Inishmore) entschieden, die größte und am dichtesten besiedelte der drei Aran-Inseln. Wir haben uns aus mehreren Gründen für diese Insel entschieden. Der erste Grund war, dass sie viele interessante Attraktionen bietet, die es leicht machen, einen ganzen Tag zu verbringen, ohne dass es langweilig wird. Außerdem sind die Schiffsverbindungen von Doolin aus bequem und schnell, und das Angebot an Fahrradverleihern, Cafés und Restaurants auf der Insel eignet sich für einen Tag „on the road“. Außerdem hat uns die Möglichkeit, Dún Aengus – eine der beeindruckendsten Steinfestungen Irlands – zu besuchen, von der Wahl überzeugt.
Wir hatten auch die Möglichkeit in Betracht gezogen, zwei Inseln an einem Tag zu besuchen, aber obwohl die Seeverbindungen dies theoretisch erlaubt hätten, hätten wir in der zur Verfügung stehenden Zeit keine der beiden Inseln richtig kennenlernen können. Wir sind daher mehr als zufrieden mit unserer Wahl, und wenn du uns um unseren Rat bittest, empfehlen wir dir, unserem Beispiel zu folgen und nur dann mehrere Inseln zu besuchen, wenn du mehr als einen Tag zur Verfügung hast. In diesem Fall empfehlen wir dir, auf der Insel zu übernachten (buche rechtzeitig, denn das Angebot an Unterkünften ist sehr begrenzt), damit du das wahre Wesen der Insel genießen kannst, wenn am späten Nachmittag alle Tagesausflügler weg sind.

Fahrrad-Route und Hauptattraktionen

Wir verließen die Anlegestelle und gingen direkt zum Fahrradverleih, um das Fahrrad in Empfang zu nehmen, das wir für diesen halben Tag auf der Insel mitnehmen wollten. Wie bereits erwähnt, haben wir uns für ein E-Bike entschieden. Im Nachhinein wäre ein normales Fahrrad wahrscheinlich auch ausreichend gewesen, aber ein zusätzlicher Schub hilft immer, den Tag ohne allzu große Anstrengung zu genießen.
Auf unserer Route müssen wir etwa eineinhalb Stunden in die Pedale treten. Zu dieser Zeit müssen wir natürlich die Zeit für Stopps und Besuche von Sehenswürdigkeiten hinzurechnen. Vor allem der Besuch von Dún Aengus nimmt ziemlich viel Zeit in Anspruch, nicht nur, weil das Fort groß ist, sondern auch, weil der Zugangspunkt weit vom eigentlichen Fort entfernt ist und ein kurzer Fußmarsch von etwa 15 Minuten (mindestens 30 Minuten hin und zurück) nötig ist, um es zu erreichen. Die Radroute verläuft fast ausschließlich auf asphaltierten Straßen. Es gibt nicht viele Autos auf der Insel, aber da es sich meist um einheimische Autos handelt, die mit einer gewissen Sicherheit und in zügigem Tempo unterwegs sind, sollte man vorsichtig sein, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.
Im Folgenden findest du einige Informationen zu den Stationen auf unserer Reiseroute und den Sehenswürdigkeiten, die wir besucht haben (Dún Aengus lassen wir außen vor, darauf gehen wir später ein):

St Ciaran’s Church (Teampall Chiaráin): Der erste Halt auf unserer Radtour, wir halten an, um die Überreste dieser kleinen Kirche aus dem 12. Jahrhundert zu besichtigen, von der man annimmt, dass sie von St. Kieran gegründet wurde, dem späteren Gründer seines eigenen Klosters in Clonmacnoise. Die kleine Kirche ist von Wiesen und einem kleinen Friedhof umgeben, auf dem du einige keltische Kreuze von besonderem Interesse findest.

Seal colony viewpoint (Aussichtspunkt auf die Robbenkolonie):: Von diesem kleinen Aussichtspunkt aus kannst du die Kolonie der Kegelrobben, die auf der Insel leben, sicher sehen. Bei Ebbe ist es einfacher, sie zu sehen, wenn sie sich am Strand ausruhen. Hier findest du auch ein kleines Café, das Snacks und Getränke verkauft.

Kilmurvey Beach: Dieser bezaubernde Sandstrand befindet sich auf der Nordseite der Insel und ist wirklich etwas, das du hier nicht erwartet hättest. Dank des guten Wetters und der milden Temperaturen war der Strand bei unserem Besuch voll mit Sonnenanbetern und Familien, die sich in der Sonne entspannen. Wenn du nicht vorhast, dich in der Sonne auszuruhen oder ein Bad im (eisigen und gefährlichen) Meerwasser zu nehmen, raten wir dir auf jeden Fall, ein paar Fotos zu machen und die Tour fortzusetzen!

The Seven Churches (Na Seacht Teampaill): Dieser Komplex heiliger Gebäude, von dem man annimmt, dass er einst aus sieben kleinen Kirchen bestand, besteht heute aus den Ruinen zweier alter Kirchen aus der Zeit um 1200, einigen keltischen Kreuzen und den Überresten einiger Gebäude, die wahrscheinlich als Gaststätten für die Pilger dienten, die aus ganz Irland hierher kamen.

Dun Onaght (Dún Eoghanachta): Diese kreisförmige Festung aus der Eisenzeit ist ein wenig bekanntes Juwel, denn du musst einen kurzen Weg gehen, um sie zu erreichen, und sie wird vom Massentourismus kaum besucht. Sie hat einen Durchmesser von fast 30 m und etwa 4 m hohe Mauern. Im Gegensatz zu anderen von uns besuchten Forts ist es aufgrund des Erhaltungszustands der Mauern (auch aus Sicherheitsgründen) verboten, die Umfassungsmauern zu besteigen.

Nutze unsere Wanderkarte mit 25% Rabatt!

Für eine sichere Wanderung ist es wichtig, dass du dich auf Karten und GPS stützen kannst. Deshalb planen und tracken wir alle unsere Wanderrouten mit Outdooractive, einer Plattform zum Tracken von Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren und mehr. Wenn du dich kostenlos auf der Website anmeldest, kannst du die gesamte Routendatenbank durchsuchen, unsere Routen kopieren, sie bearbeiten und deine eigenen erstellen und sie natürlich mit Freunden teilen.
Wenn du stattdessen ein PRO- oder PRO+-Abonnement abschließen möchtest, kannst du dich bis zum 1. April 2024 mit einem Rabatt von 25 % auf ein neues Pro- und Pro+-Abonnement vom Winter verabschieden! Entdecke erstaunliche Funktionen und Tools, lass dich inspirieren und fange noch heute an, dein nächstes großes Abenteuer zu planen!

Möchtest du unsere Wanderkarte benutzen?

Für eine sichere Wanderung ist es wichtig, dass du dich auf Karten und GPS stützen kannst. Deshalb planen und tracken wir alle unsere Wanderrouten mit Outdooractive, einer Plattform zum Tracken von Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Radfahren und mehr. Wenn du dich kostenlos auf der Website anmeldest, kannst du die gesamte Routendatenbank durchsuchen, unsere Routen kopieren, sie bearbeiten und deine eigenen erstellen und sie natürlich mit Freunden teilen. Wenn du stattdessen wissen willst, warum du ein PRO- oder PRO+-Abonnement abschließen solltest und warum wir es bereits getan haben, haben wir dir hier davon erzählt, zusammen mit 5 anderen unverzichtbaren Apps zum Wandern in der Schweiz.

Dún Aengus Fort

Dun Aengus ist zweifellos die Hauptattraktion der Insel und eine der ältesten und faszinierendsten Steinfestungen in Irland. Sie stammt aus der Bronzezeit und wird auf das 1. Jahrtausend v. Chr. datiert. Sie besteht aus drei massiven Ringen aus Trockensteinmauern, die sich bis zum Rand des Berges erstrecken und steil zum Ozean abfallen. Obwohl das Bauwerk selbst besonders interessant ist, kommen viele Besucher wegen der unglaublichen Aussicht hierher, vor allem bei Sonnenuntergang, wenn sie das Glück haben, bis spät in die Nacht hier zu bleiben. Der Zugang zum Fort erfolgt über das Besucherzentrum, das eine Ausstellung beherbergt und sich etwa einen Kilometer flussabwärts befindet. Um dorthin zu gelangen, musst du etwa 15 Minuten lang einen Pfad entlanglaufen, der im letzten Abschnitt abschüssig und steil ist. Wenn du dort angekommen bist, genieße die Aussicht von oben, aber sei besonders vorsichtig: Das Fort hat keine physische Barriere, die einen Sturz ins Meer verhindert, und die Steine am Rand sind bröckelig und rutschig. Außerdem ist das Gebiet besonders anfällig für Winde, auch für plötzliche.
Besuche sind während der Touristensaison (April – Oktober) täglich zwischen 09:30 und 18:00 Uhr möglich, in der restlichen Zeit des Jahres zu reduzierten Zeiten. Der Preis für das Ticket beträgt 5 Euro pro Person.
Weitere Informationen findest du auf diesem Link.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Sieh dir den Standort in Google Maps an. Die meisten Reisenden entscheiden sich dafür, Irland mit dem Flugzeug zu erreichen. Die wichtigsten Flughäfen der Insel befinden sich in Dublin und Cork – in der Republik Irland – und in Belfast – in Nordirland, das zum Vereinigten Königreich gehört. Die Insel ist jedoch durch mehrere Flüge der nationalen Fluggesellschaft Aer Lingus, Swiss und natürlich der Billigfluggesellschaft Ryanair gut mit der Schweiz und dem Rest Europas verbunden. Der Flughafen Dublin liegt etwa 11 km nördlich der Stadt. Wenn du ein Auto gemietet hast, befinden sich die Schalter der großen Autovermietungen sowohl im Terminal 1 als auch im Terminal 2.

Mit dem Schiff

Sieh dir den Standort in Google Maps an. Irland kann auch mit dem Schiff erreicht werden, eine beliebte Option für diejenigen, die gerne mit ihrem eigenen Auto oder Wohnwagen unterwegs sind. Dublin hat zwei Hafengebiete: das Dun Laoghaire Terminal, südöstlich der Innenstadt, und das Dublin Port Terminal, nordöstlich. Viele Unternehmen verbinden die Stadt mit Großbritannien. Wir empfehlen Stenaline, Irishferries und P&O Ferries. Alternativ dazu verbinden andere Unternehmen die Insel mit Frankreich: Irishferries und Brittany Ferries.

Tipps

1

Wenn du planst, die Aran-Inseln von Doolin aus zu besuchen, kannst du die von Doolin2Aran Ferries angebotene Kombinationstour nutzen, bei der du die Rundfahrt von Doolin nach Inishmore machen und mit einem Kombiticket die Cliffs of Moher bei einer kurzen Führung vom Meer aus sehen kannst.

2

Planst du eine Reise nach Irland? Dann lies alle unsere Artikel zu diesem Thema und wenn du Fragen hast oder zusätzliche Tipps brauchst, hinterlasse einen Kommentar in der Box unten. Wir melden uns dann so schnell wie möglich bei dir!

Werbehinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links von unseren Partnern. Durch die Partnerschaften geben wir dir die Möglichkeit, auf Aktionen und Angebote zuzugreifen – oft im Voraus oder exklusiv – für den Kauf von Produkten und Dienstleistungen. Wenn du dich für einen Kauf bei einem unserer Partner entscheidest, unterstützt du unseren Blog und hilfst uns, ihn offen zu halten. Unsere Meinungen über die empfohlenen Produkte oder unsere Kaufempfehlungen werden durch die Partnerschaften nicht beeinflusst. Wenn du mehr darüber wissen willst, wie wir mit Werbung auf diesem Blog umgehen, kannst du diese Seite besuchen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bleib in Kontakt

Mit unserem Newsletter wirst du über unsere Reisen und Wanderungen informiert und erhältst unsere Tipps direkt in deine Mailbox!

Noch nicht genug? Hier sind 6 weitere gute Gründe, dich für unseren Newsletter anzumelden!